Kontoinhaber haftet bei Online-Banking Betrug mit Sm@rt-TAN plus

Das Landgericht Darmstadt hat in einem Urteil vom 28.08.2014 erstmals zugunsten der Banken in einem Fall von Online-Banking Betrug entschieden.

Im konkreten Urteil wurde darauf hingewiesen, dass der Bankkunde bei der Nutzung des Sm@rt-TAN plus Verfahrens gewisse Pflichten mit dem Umgang des sicheren Online-Banking Verfahrens hat.

Die Klägerin hatte durch einen Trojaner einen Schaden von 18.500 € erlitten, jedoch die dazu zwingend erforderliche Überweisungsbestätigung durch Unachtsamkeit schlussendlich selbst getätigt.

Wir möchten Sie daher darauf hinweisen, dass Sie, bevor Sie eine Überweisung durch Eingabe einer PIN freigeben, die auf dem Sm@rt-TAN plus-Lesegerät angezeigten Kontodaten genauestens auf Richtigkeit überprüfen.

Nähere Infos zum vorgenannten Gerichtsurteil und Schadensfall finden Sie hier.