Phishing-Angriffe im Rahmen von SEPA

Aktuell nutzen Betrüger die SEPA-Umstellung dazu, Phishing-Mails in Umlauf zu bringen. Die Phishing-Mails werden versendet, um auf betrügerische Weise an personenbezogene Daten von Kunden zu gelangen. Die gefälschten E-Mails haben Betreffs wie beispielsweise "Ihr SEPA-Mandat" oder "SEPA-Umstellung". In den E-Mails werden Sie dazu aufgefordert, Ihre Kontodaten zu prüfen oder zu bestätigen. In vielen Fällen enthalten diese E-Mails Links, die für die Eingabe oder Kontrolle Ihrer Kontodaten angeklickt werden sollen. Der Link führt aber in der Regel auf eine gefälschte Seite. Dort wird Ihr Rechner dann mit Viren und Trojanern infiziert, mit denen Ihre Zugangsdaten ausgespäht werden können. In anderen Fällen erfolgt die Infizierung des Rechners mit Dateien, die der Phishing-E-Mail angehängt sind.

Wichtig:  Banken versenden grundsätzliche keine E-Mails, in denen Kunden dazu aufgefordert werden, ihre Kontodaten einzugeben. Der beste Schutz vor Angriffen ist deshalb, derartige Mails ungeöffnet zu löschen. Grundsätzlich sollten Sie niemals einen in der E-Mail enthaltenen Link anklicken oder die beigefügten Dateianhänge öffnen. Wenn Sie vermuten, Opfer eines Phishing-Angriffs geworden zu sein, sollten Sie Ihren Online-Zugang umgehend sperren lassen und Kontakt mit Ihrer Westerwald Bank eG aufnehmen.